Brautstraußwerfen

brautstrausswerfen

Die Dame die den Brautstrauß fängt wird als nächstes den Bund der Ehe eingehen.

Brautstraußwurf und Strumpfbandwerfen

Orakelspiele: Welcher Gast bestreitet den nächsten Gang vor den Traualtar?

Die Hochzeit gilt als ein schönes, hoffentlich unvergessliches Fest. In diesem Umfeld der guten Laune und der herzlichen Zukunftswünsche stellt sich früher wie heute die Frage: Wer wird die nächste Hochzeit feiern. Orakelspiele sollen hier dem Volksglauben nach Auskunft geben.

Orakelspiele für die unverheirateten Gäste

Im Rahmen der festlichen Hochzeit gilt das Brautstraußwerfen als Zukunftsorakel für die nächste Hochzeit. Das Glück der Braut soll mit dem Brautstrauß auf die unverheirateten Damen abfärben und der Fängerin ebenfalls eine baldige Hochzeit bescheren. In England sorgt das Gegenstück des Strumpfbandwerfens für ein vergleichbares Orakel bei den unverheirateten Herren – und sorgt mit einer schlüpfrigen Note für besonderes Amüsement.

Der Ablauf beim Brautstraußwerfen

Traditionell wird das Werfen des Brautstraußes als ein abschließender Programmpunkt im Hochzeitsprogramm eingeplant, beispielsweise um Mitternacht oder beim Verlassen des Brautpaares der Festlichkeit zur Hochzeitsnacht/Hochzeitsreise. Dabei bittet die Braut alle unverheirateten Damen in eine Gruppe, der sie selbst sich in geringem Abstand gegenüber stellt. Nun dreht die Braut der Gruppe den Rücken zu und wirft den Brautstrauß über ihren Rücken in die Gruppe. Die Dame, die den Brautstrauß fängt, gilt als die nächste Braut und darf als symbolische Vorbereitung den Brautstrauß behalten.

Eine Variation des Brautstrauß-Werfens ist der Brautstraußtanz, bei dem die Brautanwärterinnen im Kreis um die Braut auf der Tanzfläche tanzen, während die Braut mit verbundenen Augen den Brautstrauß übergibt oder leicht in die Runde wirft.

Da viele Bräute den Brautstrauß jedoch auch selbst als Erinnerung behalten möchten, gibt es heute diverse Möglichkeiten, beides miteinander zu vereinen. So kann ein Duplikat als Zweitstrauß oder ein dem normalen Brautstrauß angepasster Wurfstrauß mit dem Brautstrauß organisiert werden.

Auch viele Herren möchten heiraten …

Da nicht nur die unverheirateten Damen gerne mit dem Orakelspiel die nächste Hochzeitsfeierlichkeit bestimmen möchten, findet sich in manchen Regionen eine Adaption des Brautstrauß-Werfens für die Herren. Aus England stammt der Brauch, das Strumpfband der Braut ebenfalls in die Runde der unverheirateten Herren zu werfen, um den nächsten Bräutigam zu bestimmen.

Das Abnehmen des Strumpfbandes wird bei diesem Orakelspiel während der Hochzeitsfeier in theatralischer Art und Weise vom Bräutigam der Braut abgenommen. Vor den Augen der Hochzeitsgesellschaft muss der Bräutigam das Hochzeitskleid in kleinen Zentimeter-Schritten lüften, bevor er das Strumpfband abnehmen kann.

In manchen Breiten wird dies auch mit der Versteigerung des Strumpfbandes verknüpft. Hierbei bieten die anwesenden, verheirateten Herren einen Betrag für die Haushaltskasse des Hochzeitspaares, entsprechend dem, das Hochzeitskleid weiter gelüftet werden darf. Der Herr mit dem höchsten Gebot gewinnt das Strumpfband der Braut, dass anschließend von ihm rückwärtig oder mit verbundenen Augen in die Runde der unverheirateten Herren geworfen wird, um den nächsten Bräutigam zu bestimmen.

Brautstrauß und Strumpfband: Orakelspaß für das Festprogramm

Wenngleich die Überlieferungen besagen, dass die geworfenen Elemente die nächsten Hochzeiter bestimmen, dürfte klar sein, dass es sich um Aberglauben handelt. Um den Schein jedoch mit guter Laune zu wahren und dem Glück einfach ein wenig nachzuhelfen, ist es verbreitet, dass das Umfeld die Fänger unter sich abspricht und den nächsten, vermuteten Hochzeitern den Vortritt beim Fangen von Brautstrauß und Strumpfband überlässt.