Brautkleid

weisses Brautkleid 2

Nur das schönste Kleid ist genug für Sie.

Kleider für die hübsche Braut

Von Kopf bis Fuß traumhaft schön

Das Brautkleid gehört für die Braut zu den maßgeblichsten Aspekten der Hochzeit: Einmal wie eine Prinzessin aussehen und den schönsten Tag des Lebens feiern. Doch die Auswahl des Brautkleides ist nicht immer so einfach – zu groß ist die Auswahl, die moderne Brautausstatter angehenden Bräuten bieten.

Nur das schönste Kleid ist gut genug

Erster Anhaltspunkt für das Brautkleid ist der gewünschte Stil und der eigene Geschmack. Entsprechend haben die meisten Bräute bereits vor dem Besuch im Brautmodengeschäft eine grundlegende Vorstellung: Optimal für eine Vorauswahl ist das Mitbringen von Beispielkleidern, deren Foto Sie aus Hochzeitszeitungen, Brautmodekatalogen oder dem Internet mit zum Brautausstatter bringen. Zusätzlich sollte dem Brautausstatter ein festes Budget genannt werden, mit dem die Gesamtkosten von Brautkleid, Brautschuhen und Brautaccessoires gedeckt sein sollen. Somit vermindern Sie die Gefahr, sich in ein traumhaft schönes Brautkleid zu verlieben, das außerhalb Ihres Budgets liegt, da der erfahrene Brautausstatter für Sie eine passende Vorauswahl trifft.

Beliebte Brautkleid-Formen finden sich in der A-Form, die mit figurbetontem Oberteil und ausgestelltem Rock schlanke und molligere Bräute gleichermaßen gut kleiden. Kleider im Duchesse-Stil liegen oben eng an und fallen erst unten mit einem weit ausgestellten Rock ins Auge, kleiden schlanke Frauen elegant. Daneben bieten gerade geschnittene Brautkleider, zweiteilige Modelle mit Korsage oder der Empirestil (oben eng mit weich fließendem Rock ab der Taillennaht direkt unter der Brust) edle Varianten, um die schönsten Seiten der Braut für den großen Tag in den Mittelpunkt zu rücken. So wählen Sie zwischen klassisch-edlen und romantischen Schnitten passend zu Ihrem Stil oder wählen extravagante Highlight für Ihren Auftritt vor dem Traualtar.

Farbenvielfalt und kreative Brautoutfits

weisses Brautkleid

Lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl. Sie entscheiden sich nur einmal.

Auch farblich bietet sich der Braut heute eine große Vielfalt: Galt früher das reine Weiß als Zeichen der Unschuld, bevorzugen viele Bräute inzwischen Töne zwischen Naturweiß, Creme, Champagner oder Pastell. Seltener, aber ebenfalls immer häufiger, präsentiert sich die Braut auch in kräftigen Farbtönen wie Gelb, Rot oder gar Lila und Pink. Parallel dazu bieten sich immer häufiger zauberhafte Brautkleider an, deren Grundton den klassischen Brautfarben entspricht, jedoch mit der kräftig gewählten Lieblingsfarbe kontrastierende Akzente in Form von Blütenapplikationen oder Bändern setzt. Zumeist wird eine solche Kontrastfarbe dann auch als Hauptfarbe der Dekoration in der Hochzeitslocation umgesetzt, die auf dem Tisch und den Brautblumen ergänzt ein harmonisches Gesamtbild bieten.

Individuell wird der Auftritt der Braut hingegen fernab der klassischen Hochzeitsfeier bei den beliebten Motto-Hochzeiten: Von der mittelalterlichen Bauernhochzeit über die exotische Strandhochzeit bis hin zum Cowgirl-Style und dem Flower-Power-Look bringen die meist an die Interessen der Brautleute angelehnten Hochzeiten auch der Brautmode unterschiedliche Aspekte zur Auswahl. Die Kleider der Braut werden entsprechend an die historische Epoche oder den Modestil der jeweiligen Zeit angelehnt, und mit typischen Brautelementen und Brautfarben ergänzt.

Hilfestellung von Profis und Freunden

Um das perfekte Brautkleid zu finden, nutzen die meisten Bräute die Hilfestellung nahestehender Freundinnen oder Verwandter. Lediglich der Bräutigam fällt für die Beratung beim perfekten Outfit für die Hochzeit aus. Dieser soll der Überlieferung nach die Braut nicht vor der Hochzeit im Brautkleid sehen, da dies Unglück bringen sollte. Da die Geschmäcker jedoch verschieden sind, sollten Sie sich die Auswahl der richtigen Begleitung für die Brautkleidauswahl gut überlegen: Selbst die beste Freundin hat vielleicht einen vollständig anderen Geschmack als Sie, während zu viele Berater die Braut in ihrer Auswahl schnell verunsichern. Nehmen Sie als Braut auch die Meinung des Brautausstatters zu Hilfe, der mit professionellem Blick und neutralem Standpunkt sicherlich objektiver über das Gesamtbild urteilt als Freundinnen oder Verwandte.

Dennoch spricht nichts dagegen, die Kleiderwahl zu einem Highlight zu machen und sich mit einer oder zwei nahestehenden Personen bei einem Glas Sekt zum Termin beim Brautausstatter zu treffen und gemeinsam zu wählen. Wichtigste Aspekte des Brautkleides: Es sollte der Braut gefallen, sie gut kleiden und die Braut sich in dem Kleid uneingeschränkt wohlfühlen. Der Termin bietet beispielsweise auch tolle Motive für Ihr Hochzeitsbuch, das als Organisationshilfe und Erinnerungsstück die Hochzeitsvorbereitungen begleiten soll.